The Jungle, Calais, Frankreich, am Himmelfahrtswochenende 2016

Der sechste Hilfseinsatz der Refugees Foundation e.V.  führte in den Dschungel von Calais. Nur 4 Stunden Autofahrt von Köln entfernt wohnen dort 5000 Flüchtlinge in einem Lager, das man auch als Slum im Herzen von Europa bezeichnen kann. Diese Flüchtlinge, von denen die meisten aus Afghanistan, dem Iran oder dem Sudan stammen, hoffen darauf nach Großbritannien zu gelangen, da ihre Chancen auf Asyl in den anderen europäischen Ländern sehr gering sind.

13164246_605019589657308_7728275649198072004_n 13221682_605019579657309_679018358476118629_n
Vor Ort haben wir zusammen mit Volunteers Islamic Relief Köln Kisten voll von Schuhen und Hosen verteilt und 300 Lebensmittelpakete gepackt und ausgegeben. Außerdem haben wir zusammen mit der Hilfsorganisation Care4Calais sogenannte Tickets für die Schuhausgabe verteilt. So sollte sichergestellt werden, dass die Schuhe auch bei denen ankommen, die sie am nötigsten brauchen.

13177304_605019709657296_4368884103079482824_n 13179077_605019722990628_5740868271278243733_n 13094122_605019886323945_567335626970672878_n

Dafür sind wir auch in die (noch) ärmeren Gebiete des Lagers gegangen, in denen eher selten Helfer sind. Die Zustände dort sind dort unfassbar schlecht, es gibt sehr viel Müll und noch mehr Insekten. Auch sind dort noch sehr viele Zelte, während in anderen Teilen des Lagers mittlerweile provisorische Holzhütten stehen.

13226737_605019662990634_5537791135203991103_n 13177600_605019606323973_8177199796378999629_n 13177543_605019619657305_8985222049607168315_n
Auch im Warehouse, dem Spendenlager von Care4Calais, gab es einiges an Arbeit. Wir haben dort 18 Paletten Kinder- und Frauenkleidung für das Lager in Dünkirchen sortiert. Am Freitag fand außerdem wieder ein Sportsday statt. Mit selbst gebastelten Plakaten wurde im Lager verkündet, dass dieser stattfinden wird, und eine Stunde später ging es dann los. Die Helfer und Flüchtlinge spielten zusammen Fußball, Kricket und Volleyball oder haben gemalt. Bei sonnigem und sehr warmem Wetter war dieser Tag eine schöne Möglichkeit sich näher zu kommen und denen, die in diesem menschenunwürdigem Lager leben, einen Hauch von Normalität zu geben.

Unser Dank gilt allen Spendern und Mitfahrern, die diese Hilfe möglich machen, und auch Nadia, Anja, Kuba, Faja, Farshid, Julia, Daniela, Alex, Manuel, Niclas und Mohamad

Comments are closed.